Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Am Dienstag den 20.12.16 schaute ich spontan mit einer Freundin den Film „phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“. Ein Film von J.K. Rowling im Harry Potter Universum, nur ein paar Jahrzehnte früher, aber mit klaren Anspielungen auf Hogwarts. Ich mochte schon die Harry Potter Filme für ihre brilliante optische Umsetzung und die kreativen Storylines.

Dieser Film passte gerade sehr in mein Leben. Mensch sieht es im Trailer nicht, aber es geht quasi sehr stark um Schatten und wie sie entstehen. Es resoniert gerade sehr stark mit meiner inneren Wahrheit. Ich bin sehr berührt und dankbar, dass wieder mal eine starke spirituelle Message in den Mainstream getragen wird.

Ich werde nach dem Trailer ein wenig zum Film schreiben, wenn du ihn noch sehen willst, dann lies hier erstmal nicht weiter, bitte, da der Rest des Textes #SPOILER enthält.

 

Gleich am Anfang des Films fällt das Zitat “ da wo Licht ist, fällt auch Schatten“ zu dem ich innere Zustimmung beobachtete. Im Film taucht ein Sekte auf, die Kinder aus Waisenhäusern aufnimmt und den Straßenkindern Essen gibt. Sie müssen aber eine Gegenleistung erbringen und Flyer verteilen, die vor den Bösen Hexen und Zauberern warnen. Sie verurteilen das als Böse und als dämonisch, als etwas das bekämpft und unterdrückt werden muss. Die Passant_innen und die Politik ignorieren sie.

Die Sektenführerin wendet Gewalt in der ideologischen Erziehung an, sie weiß nicht, dass sie ein Zaubererkind mit aufgenommen hat, das wahnsinnig darunter leidet, dass es die Indoktrination übernommen hat und den eigenen Anteil unterdrücken und gar noch Verurteilen muss mit dem Verteilen der Flyer. Aber es ist ein Teil von ihm und etwas das unterdrückt wird, wird zu einem Schatten und ein Schatten wird zu einer dunklen unkontrollierbaren Energie, die im Film als Dunkle Wolke symbolisiert wird, die eine Art Eigenleben führt. Eine Dunkle Wolke bzw. dunkle Energie habe ich in meinen Heilungsprozessen auch immer bei mir hinter meinen Blockaden und hinter der Schwere wahrgenommen. Ich hatte erst große Angst vor dieser als negativ wahrgenommenen Energie. Aber durch ein paar Releasingprozesse konnte ich die Energie in Gefühle umwandeln – meist Schuldgefühle – und somit abfließen lassen.

Diese Dunkle Wolke führte dann natürlich dazu, dass sie unkontrolliert in die menschliche Welt eingriff und sie bedrohte. Die Sektenführerin hatte somit eine sich selbsterfüllende Prophezeiung geschaffen. Das wovor sie immer warnte, wurde wahr, auch wenn sie es unterbewusst geschaffen hatte. Sie hatte es außerdem manifestiert mit ihrem Bedürfnis von den Leuten auf der Straße und der Politik ernst genommen zu werden und nicht mehr als Spinnerin angesehen zu werden. Nun nachdem sich ihre Vorhersagen bestätigten profitierte ihr System ja davon, da sie nun ja glaubwürdiger ist.

Der junge konnte einem Leid tun. Es gab die guten Wesen, die ihm helfen wollten und mit Liebe und dem sehen seines Schmerzes transformieren wollten. Es gab dunkle Kräfte, die seine Kräfte für ihre Zwecke nutzen wollten und es gab die Zaubererinstitutionen, die ihn letztendlich exekutierten, damit durch seinen Schatten, die Menschenwelt nicht weiter aufmerksam auf die Hexen und Zaubererwelt aufmerksam gemacht werden und die bestehende Ordnung aufrecht erhalten wird und ein mutmaßlicher Krieg zwischen Menschen und magischen Wesen verhindert wird.

Toller Film und die Botschaft ist, unterdrückt nichts mit Ideologie, nehmt alle eure Talente und Schatten an. Wer den Weg der Angst geht und mit Kontrolle versucht zu unterdrücken wird die Kontrolle irgendwann verlieren und sich wahrlich bedroht fühlen. Wer den Weg der Liebe geht und die Kontrolle über die verborgenen Talente loslässt, wird das eigene Talent ins Licht bringen und es kennenlernen und mehr und mehr Kontrolle gewinnen und sie gezielt im Sinne des Schöpfers einsetzen können.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

  1. Pingback: Er hat sich bemüht … | Christian Fender

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s