verkürzte Kapitalismuskritik

Aktuelle Medienlage: Trump senkt Steuern. Gespräche zur Großen Koalition auf SPD-Parteitag knapp beschlossen. Deutsche Panzer der Türkei kämpfen gegen Panzerabwehrrakten der kurdischen Peschmerga. Deutsche Entwicklungshelferin sowie viele Mitarbeiter_innen einer afghanischen Fluglinie in Kabul durch Talibananschlag getötet. Es ist jetzt schon klar, dass Renten der aktuellen Generation höher sind als die Renten meiner Generation, weil nur bis 2030 gerechnet wird und danach geschaut wird. Viele Renten der mittleren Einkommen, werden am Ende nur bei der Grundsicherung landen. Also Leute, welche die ganze Zeit gearbeitet haben, bekommen genauso viel wie Leute, die gar nicht gearbeitet haben.

Und dieser Artikel hier zur Ungleichverteilung der Vermögen:

Spon, 23.1.18

Dazu folgender Schreibimpuls:

Wow, das lesen wir tagtäglich, während es in den unteren Einkommensgruppen, im sozialen Bereich, in der Infrastruktur ächzt und quietscht. Ken Jebsen hat mal ironisch gesagt, dass das Benutzen dieser Zahlen eine „verkürzte Kapitalismuskritik ist“, weil ihm das von den Antideutschen immer vorgeworfen wurde. Aber what the FUCK. Wir sind eine Gesellschaft, eine Gemeinschaft, die in einem bestimmten Raum lebt und wir sollten das zusammenleben entsprechend Regeln und nicht Regeln schaffen, die den großen Egos dient.

Wollen wir in dieser Ungleichheit so zusammenleben? Ist das gerecht, macht es spirituell Sinn, dass sich so ein Reichtum immer weitervererbt? In manchen Indianischen Kulturen, so habe ich mal gehört, wird wenig Besitz angehäuft und der komplette Besitz, dann mit ins Grab genommen. Nur mal um ein anderes Extrem zu zeigen. Aber dahinter gibt es eine spirituelle Qualität. Diese Indianischen Gemeinschaft leben im Einklang mit der Natur und dem was sie pro Moment zu bieten hat.

Warum haben wir keine hohe Erbschaftssteuer? Meinetwegen mit hohen Freibeträgen, insbesondere auf Immobilien. Es ist keine Ungerechtigkeit gegenüber reichen Kindern. Ihr dadurch entstehendes Leid, allerhöchstens ein Ego-Gedanke, der festhalten will.

Warum haben wir keine Vermögenssteuer? Hoch angesetzt sind es 5%. Bei einem Freibetrag von 1 Million Euro, rutscht ein Mensch mit zwei Millionen Euro nach einem Jahr auf 1,95 Mio Euro. In der Zeit hat er das Geld längst wieder drin, weil ja Kapital auch für sich arbeitet. Und es bleibt bei 5% bis dieser Mensch unter einer Mio Euro ist. Wovor hat dieser Mensch Angst, vor Armut, vor sozialen Abstieg?

Weiterhin brauchen wir eine Tobinsteuer, der die Geschwindigkeiten des Finanzmarktsektors absenkt und künstliche, von der Realwirtschaft getrennte, Spekulationsblasen verhindert. Wir brauchen ein Austrocknen von Steueroasen und ein stürzen der amerikanischen Politik, die gerade einen Steuerwettbewerb nach unten anzettelt, bei dem die Konzerne gewinnen und die Bevölkerungen verlieren werden. Wir brauchen weltweit einen Mindeststandard. Es ist doch scheiße, wenn Multinationale Konzerne, ihre Gewinne in reichen Ländern mit guter und teurer Infrastruktur machen und kleine Länder, die riesen Konzerne mit Briefkastenfirma locken, da ganz wenige Prozente von Viel besser ist als viele Prozente von nichts. Das ist ein fatales Ungleichgewicht.

Wir müssen ganz dringend, das komplett falsche Dogma von Wachstum loslassen. Dieser Planet ist mit seinen Ressourcen begrenzt und Wachstum dient in diesem System immer vor allem den Reichen.

Und überhaupt das ganze Finanzsystem ist Betrug. Die Inflation, die in das System mit eingebrandet ist und ja in Höhe von 2% erwünscht ist durch die Zentralbanken führt dazu, dass die Arbeitnehmer_innen sich abschuften und von das die in den letzten Jahrzehnten entstandene Produktivität abgeschöpft wird. Das ganze System ist darauf aus, dass das Geld durch einen Riesengroßen Finanztrick von unten nach oben verteilt wird. Es wird schlimmer und schlimmer. Und die mächtigen, haben natürlich einen anderen Zugang zur Politik, zu Medien und sie sind geschickt. Sie können mal eben 4 Milliarden in einen Umsturz in einem Land investieren, um hinterher den Markt zu erobern. Sie können Kriege gegen Länder führen, dass sich vom Dollar oder ähnliches freimachen möchte oder noch nicht in ihrer IWF oder Zentralbankstruktur angekommen ist.

Und er Kapitalismus, das schuldenbasierte Finanzsystem braucht diese Kriege. Würde er nicht weiter wachsen, neue Märkte erobern, dann würde das kapitalistische System implodieren. Es kann keinen Kapitalismus ohne Krieg geben. Und spätestens, wenn er die ganze Welt inklusive China und Russland erobert hat, dann wird es crashen. Und wir wissen es intellektuell, aber die Konzerne nehmen auch Raum ein mit ihrer Ideologie auch die Hochschulen und die intellektuelle Elite wird geprägt. Wer die Leier des Neoliberalismuses predigt, weniger Staat, mehr Privatwirtschaft, mehr Markt, wird belohnt, wer sich nicht anpasst wird geächtet und klein gehalten.

Und es wird sich nichts ändern, da sie jede Partei natürlich infiltrieren können, sobald sie in der Nähe der Macht sind. So hat die SPD, Grüne und Union, diese Politik mitzuverantworten. Da oben laufen die Diskurse anders ab. Auch die ganze EU-Infrastruktur wird es am Ende den Lobbyist_innen leichter machen, da sie je zentraler die Struktur, weniger Leute beeinflussen müssten. Ich meine, klar sie könnten mit ihren Mitteln auch ganze Volksentscheide beeinflussen, aber schwerer.

Und es ist keine Kritik nur an denen da oben. Es ist ein Spiegel für uns alle. Wieviel Verantwortung wir abgeben. Sie haben nur soviel Macht da oben, wie wir kollektiv abgeben. Und wir trennen uns nur zu leicht von uns. Wir sind abhängig vom System. Sie haben die Wohnungen, die Jobs, das Geld, das System hat Einfluss auf den sozialen Status, auf deine Teilhabe. FUCK, haben die uns an den Eiern. Und wir spielen mit. Wir/einige/viele von uns arbeiten hart, um am Ende eine Rente knapp über Grundsicherungsniveau zu bekommen. Und gerade die Mittelschicht wird mit den Sozialabgaben und wenigsten Privilegien abgeschöpft. Die Untere Schicht wird aufgestockt und die oberen Schichten haben mehr Privilegien und können mehr absetzen, so dass sie am Ende prozentual weniger Steuern und Abgaben zahlen, von wegen progressiver Steuersatz usw.

Wir konsumieren unseren Zucker und unseren Koffein, um leistungsfähig zu sein. Nicht zu vergessen, Ritalin und leistungssteigernde Medikamente und dann betäuben wir uns oft wieder mit Alkohol, Kiffen, Party ohne Ende, Netflix (nichts gegen gute Filme und Serien) und Shopping…. Achja Politik „interessiert ja nicht“ und ich kann ja eh nichts ändern. FUCK. Und es wird schlimmer und schlimmer und sie manipulieren uns in die nächsten Wirtschaftskriege hinein. Wir lassen zu, dass Deutsche Panzer in der Türkei gegen Deutsche Raketen der kurdischen Peschmerga fighten. Wir haben daran verdient, dass jetzt Menschen durch unsere Waffen sterben. Menschen, die gerade noch mutig ihr Leben Riskiert haben, um ihre Ethnie vor einem Islamistischen Dämon zu schützen. Wir haben dadurch reiche Familien/Konzerne in Deutschland gehabt, die noch reicher geworden sind, Arbeitsplätze geschaffen haben und ihre Steuereinnahmen, haben auch Spielplätze und Kitainfrastruktur mitfinanziert oder mein Sozialarbeitergehalt. Naja und durch die gestiegene Aktien profitiert auch der Durchschnittsdeutsche mit einer privaten Rentenabsicherung oder einem privaten Fonds, wovon ja sicherlich auch einige Anteile an Rüstungskonzernen haben.

Puh, bin auch auf Arbeit, voll auf Koffein und musste das mal rauslassen, weil es in meinem Kopf kreist und mich blockiert.

Und nochmal FICK DICH SPD (ernsthaft paritätischer Beitragssatz dein Erfolg, sachgrundlose Befristung, mehr Europa, mehr Familielnnachzug deine Themen; Hoffe, dass ihr Erfolge habt bei der Bürger_innenversicherung, bei der Spitzensteuer, bei der Vermögenssteuer) und CDU. FICK DICH Wähler_in. FICK DICH unbewusster, schattenkreierenden Mensch. Und da nichts getrennt ist und alles ne Projektion, richtet sich das FICK DICH auch gegen eigene Anteile. Mit FICK DICH drücke ich im übrigen – ich wiederhole mich da – verbal eine nach außen gerichtete Wut/Aggression, die in meinem System ist aus. Ich zeige mich damit und drücke es somit nicht mehr weg und bringe somit meine Schatten ins Licht. Mentaler emotional Release sozusagen.

#aufwachen
#kapitalismusabschaffen
#bedingungslosesGrundeinkommen

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Creators Game auf dem Rainbow Gathering

Der Beitrag ist vom 19.02.2017

Das europäische Rainbow Gathering findet jährlich einmal, einen Monat lang, statt. Abwechselnd in verschiedenen Staaten. Die Begriffe anarchistisch, naturverbunden, spirituell und Hippiecommunity geben ein paar Assoziationen wieder. Mehr dazu vielleicht in einem separaten Blogeintrag. Jetzt geht es um einen speziellen Workshop, den ich da kennenlernte.

2013 in Griechenland hatte es ich es schon mitbekommen, dass da so ein Zelt-Dom war, aus dem dann ab und zu sehr lautstark Schmerz rausgeschrien wurde. Ich habe auch die Unterlagen davor gesehen und assoziierte wirklich damit, dass es Gesellschaftsspielelemente hat. Hat es aber nicht. Leider hatte ich damals nicht dran teilgenommen, weil es nicht offiziell im Main-Circle ausgerufen wurde oder ich es nicht mitbekam. Wahrscheinlich reichte die Mundpropaganda um den Dome zu jedem Workshop zu füllen. (Das resoniert bei mir mit dem Ausgrenzungsthema. Ich hasse es, wenn Informationen nicht wirklich transparent gemacht werden, sondern der Informationsfluss nur über die Beziehungsebene läuft, da es dann eine Ausgrenzung von meiner Person gibt, da ich nicht so gut in den Beziehungen war und abhängig davon, dass ein Workshop im Main-Circle angekündigt wird.)

Erst auf dem Worldgathering 2014 hatte ich Zugang zu diesem Workshop. Und es war das krasseste was ich Raumhaltertechnisch je erlebt habe. Kein Wunder, resonierte es doch mit meinem Heilungssuchtanteil, der sich nach dem gehaltenen emotional Release sehnte, nachdem, die ganze Scheiße dann aus mir raus ist und ich dann „normal“ und ohne dass die unterdrückten Gefühle weiter mein Leben stören mein Leben mit Berufung, Geld, Beziehung, Familie gründen führen kann.

Gleichzeitig neben diesem Wunsch, war ja meine extreme Blockade da. Mein Extremes im Kopf sein. Ich teile hier jetzt einfach Erinnerungen und Beobachtungen, was ich erlebt habe. Möchte noch vorneweg sagen, dass ich versuche Angello Clemente nach Berlin einzuladen und hoffe, dass er sein Creators Game mal hier anbieten wird.

10993106_10206002835008723_4113392798192943262_o

Er entwickelte dieses Spiel seit 18 Jahren und erklärte auch, dass ihm die geistige Welt ,it Hilfe von Visionen, dabei geholfen hat diese Karte und diese Regeln zu entwickeln. Der Workshop ist hart und hat nichts mit weltlicher/fachlicher Professionalität zu tun. Und ich liebe es, weil mir dieses, nur Psychologen sollten an Traumataarbeit, über unzählige, teure Labersitzungen, randürfen, tierisch auf den Sack geht. Es ist so viel schneller Heilung möglich, wenn die ganzen Dogmen und Ängste zum Thema Retraumatisierung mal relativiert werden würden.

Bei ihm ist alles freiwillig. Auch was er macht. Er schützt sich auch vor Erwartungen an ihn, fährt die Linie, dass jede_r zu 100% für seine Kreationen verantwortlich ist. Deswegen auch „Spiel der Schöpfer_innen“. Jeder Empfindung, jeder Gedanke, jedes Gefühl kreiert dein System. Und auch wenn der Auslöser im Außen liegt, so sagt die Reaktion etwas über dich aus. Und selbst auf hohen spirituellen Ebenen kann mensch nicht mehr wegargumentieren, dass du selbst das Außen mitkreierst, dass du mit deinen inneren Resonanzen, Erfahrungen und bestimmte Verhaltensmuster bei anderen anziehst. Aber auf diese alles-ist-eins ebene will ich jetzt gar nicht. Ist langweilig, trotzdem in meinem Hinterkopf präsent.

Ein Beispiel. Wenn jetzt ein Hund durch den Kreis von Menschen streunert, dann ist das für alle das selbe Außen. Aber eine Person findet den Hund Süß, will ihn streicheln, ein anderer hat Angst, weil er mal gebissen wurde, wieder ein anderer niest, weil sein Körper eine Allergie kreiert hat und der Raumhalter fühlt sich vielleicht gestört, weil der Focus abhanden kommt. Jede_r kreiert seine oder ihre Geschichte mit dem Hund. Als ich das Beispiel letztens erzählte, versuchte eine Frau das 100%-Argument zu relativieren, in dem sie sagte, was wenn der Hund dich beißt, dann ist der doch Schuld an dem Schmerz. Auf der mentalen Schuldkonzeptebene kann es richtig sein, aber nehmen wir mal die Bewertungen und das Konzept raus. Dann beißt der Hund dich nur und dein Körper kreiert den Schmerz. Es ist zu 100% dein Schmerz und zu 0% der Schmerz des Hundes. Der kreiert seine eigenen Gefühle mit dem Beißen.

Ich werde demnächst auch nochmal über Eigenverantwortung bloggen und habe dazu auch noch andere Gedanken, aber das macht erstmal deutlich, welches Mindset Angello in seinem Workshop fördert.

Parallel dazu – und er macht es geschickt, ohne die erste Linie zu relativieren – sagt er, dass jeder der im Raum seine Gefühle nicht zu 100% in Eigenverantwortung hat, dass es was mit dem Raum macht, dass es sich überträgt. Er unterscheidet zwischen Kreationen und Wahrnehmungen. Wenn jemand Angst hat, dann blockiert es den Raum. Wenn jemand müde ist und eigentlich gar keinen Bock auf den Workshop hat, dann blockiert es den Raum. Sein Ziel mit dem Creators Game ist es die Schwingung der aktuellen Gruppe hochzubringen, so dass sich auf der neuen Schwingungsebene heilende Prozesse zeigen. Er spiegelte einem Typen der im Workshop fast einschläft immer wieder mit der Frage, was sein Körper wolle, dass er doch eigentlich gerade nicht im Workshop sein wollte, sondern schlafen. Sein Ego antwortete immer, dass er hier sein wolle, aber er musste nach einigem Hin und Her einsehen, dass Angello recht hatte und den Raum verlassen. An der Stelle war ich schon über die klare Linie von Angello begeistert, dass er diese Grenze setzt und die Energie der ganzen Gruppe anhob, dadurch, dass einer die Gruppe verlassen hatte. Viele Workshopleute, einschließlich mir, haben das Muster, es allen Recht machen zu wollen, aber er betonte auch immer wieder die Regel, dass auch für ihn alles freiwillig sei und dass nicht nur die Teilnehmer_innen sondern auch er Schutz brauchen.

Seine Arbeit bestand dann immer wieder darin mit dem Moment zu spielen, mit seinen Impulsen, er wendet immer auch spontan irgendwelche Methoden an. Seine Main-Methode war die wertfreie Aufmerksamkeit des Raumes auf eine Person zu lenken und eine andere zu Methode war es zu triggern. Es ging jetzt aber darum die Leute in die Gefühle zu bringen, die, die wirklich in diesem Moment da waren. Und über die Gefühle und Trigger brachte er die Leute tief in feststeckende Emotionen.

Wenn er mal selber getriggert wurde, weil ihn Teilnehmer_innen angingen und ihn kritisierten, dann war das eine Störung im Raum, die Vorrang hatte. Er konnte nicht weitermachen solange Wut in ihm präsent ist, sondern hatte den Anspruch aus vollem Herzen zu leiten. Er gab seine Raumhalterrolle in dem Moment an den Raum ab und spielte erst kurz die Emotionen hinter dem Konflikt durch. Der Raum half dann dabei, den Kritisierenden zu spiegeln, dass es sein Thema war, sein Konzepte, sein Konflikt mit Hierarchien, und wenn das Bewusstsein reinkam, konnte sich die Kritik von Vorwurf und Angriff zu Vergebung und Liebe transformieren.

Seine Hochsensibilität(-Sensitivität) und Raumwahrnehmung war außergewöhnlich. Als er mit der einen arbeitete und ein bestimmtes Wort benutzte, merkte er, dass jemand hinter seinem Rücken getriggert war. Er drehte sich um, wiederholte das Wort und erkannte wer es war. Ich war noch verwundert, da mir an ihrem Gesichtsausdruck und ihrer Körperhaltung nichts auffiel, aber als er ihr dann näher kam und es dann noch ein drittes mal Wiederholte, dann fing sie urplötzlich an, richtig heftig zu weinen. Und ich betone, dass es aus meiner Sicht ein heilsames Weinen war. Er hat sie nur getriggert, damit sie sich von den festsitzenden Emotionen befreien kann.

Aufgrund seiner Erfahrung und seiner hochschwingenden Energie und auch der schon hochschwingenden Energie der Teilnehmenden auf dem Rainbow Gathering in der Natur,  nur mit veganem Essen passierten in Folge dessen sehr starke Prozesse. Er hatte es mit den Frauen viel leichter als mit den Männern, er schenkte allen, die im Gefühl waren Aufmerksamkeit und begleitete sie. Die Leute, die nicht im Gefühl waren ignorierte er. Ich wollte auch begleitet werden, ergriff das Wort und er meinte nur blablabla zu mir. Er konnte bei mir nichts greifen, womit er arbeiten konnte, und setzte mir die Grenze, damit ich den Raum nicht weiter mit meiner mentalen Energie einnehme. Ich akzeptierte den Spiegel, nahm mich zurück und beobachtete weiter. Immerhin triggerte er etwas Wut in mir an.

Er brachte die Leute viel in Emotionen, die noch auf Inkarnationsebene abgespeichert waren, viele erlebten Situationen aus vergangenen Leben oder ihren Tod erneut und releasten die entsprechenden Gefühle. Obwohl schon viel Trauer, Schmerz und wirklich überall im Raum Prozesse waren fing ein Mädel an einen Lachkrampf zu bekommen. Fühlte sich wie 20 min an. Es war total surreal und sie wurde da gelassen. Das Lachen war krass, wie von einer jungen Hexe, aber auch total verrückt. Teilweise beängstigend, teilweise musste ich mitlachen. Als sie irgendwann redete sagte sie, dass sie gerade auf dem Scheiterhaufen ist und diese dummen Leute auslacht. Sie lachte, weil sie sagte, dass sie eh wiederkommt.

Ab und zu als er Leute in den Prozess gebracht hat und der Anfang/das schlimmste überstanden war, nahm er sich Leute, die nicht im Prozess waren zum nachbegleiten, um dann anderen seine Aufmerksamkeit schenken zu können. Es lief dann so ab, dass Personen, einfach mitteilten was sie gerade erleben und die Begleiter dann einfach wiederholten oder sie einluden, dem was sie gerade erlebten Raum zu geben, vielleicht auch mit Körperkontakt Halt und Stabilität zu vermitteln. Ich hatte eine, die wollte sterben und ich begleitete sie immer wieder in dieses Gefühl, sie war dann auch in einen sehr friedlichen Zustand entschwebt. Ich nahm es wertfrei an und versuchte sie nicht aus ihrem Gefühl/Wunsch wegzureden.

Da waren viele hochsensitive und -sensible Wesen am Start. Es war unglaublich, als wir die Aufmerksamkeit auf einer jungen Frau hatten, zog mich auf einmal eine andere ruckartig weg von ihr. Ich wunderte mich, war sogar leicht empört und irritiert, aber eine Sekunde später schrie, die junge Frau plötzlich voll laut. Die Frau, die mich vorher umgehauen hat, hat es vorher gespürt, dass es gleich passieren wird, und rannte dann weg, weil es dann echt heftig wurde. Ein Dämon war im Körper der Frau und sie verhielt sich extrem Diabolisch. Sie war nicht mehr sie und lachte nur noch mies und verrückt. Ich fand die Situation krass, aber da ich nicht so emotional war und durch meine Blockaden auch abgegrenzt, konnte ich im Beobachten bleiben. Angello war auch leicht nervös, blieb aber ruhig. Und nach einiger Zeit wandelte sich ihre Energie in eine göttliche Jesus-Energie um. Sie strahlte krass und auch Angello meldete zurück, dass er sowas noch nicht erlebt hätte und war begeistert von ihr, dass sie sich so tief für einen Dämon öffnete und ihn dadurch transformierte. Dafür erhielt sie mit dem Strahlen auch eine entsprechende Belohnung und sie konnte sich am Ende der Prozesse nach dem Workshop auch wieder normal unterhalten.

Ich benutzte den Begriff Creators Game für meine Workshops und in Anerkennung für das was ich da erlebt habe, ohne dass ich Angello kopiere. Natürlich habe ich mir Sachen angeeignet, die ich von ihm gelernt habe, gleichzeitig habe ich eigene Sachen/Talente und Qualitäten und eine eigene Energie, die sich auf den Raum überträgt, wenn ich der Raumhalter bin. In meinen Räumen begleite ich die Leute durch meine Trigger nicht in letzte Leben, aber ich hole auch Emotionen hoch und gebe Raum zum abfließen. Ich arbeite mit meinem Talent des moderierens, der gruppendynamischen Raumwahrnehmung, des Raumhaltens, meine Schnelligkeit im Erfassen. Und ich erkenne auch meine Grenze. Da ich auch noch stark getriggert werden könnte und ich weiß, dass ich dann das nicht wegdrücken kann und mit in den Prozess muss, damit ich den Raum nicht blockiere, habe ich immer eine weibliche Assistentin. Die weibliche Assistentin gleicht auch nochmal meine Defizite aus und hält den Raum, wenn ich aus der Raumhaltung in den Prozess gehe mit einem Teilnehmenden. Das ist noch ein großes Thema bei mir. Prozesse und Raumhalten parallel hinzubekommen. Ich nehme wahr übers Kronenchakra und die Intuition und ich kann die Methode gut anwenden, aber ich bin nicht so im Herzen, in der Sanftheit, im Körper, in der Verbindung und Empathie. Das bringen dann die Frauen, die ich mir als Partnerin aussuche als Qualität mit in den Raum für eine intensiven und guten Workshop.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Creators Game

EIN SPIEL DAS AUF LIEBE BASIERT.

Alles was an Energien und Emotionen bei dir selbst und in deiner Umgebung auftaucht, darf angenommen und geliebt werden.

Lass deinen Verstand los und verknüpfe dich wieder mit deinen Emotionen.
Sie sind dein Kompass zu deiner inneren Welt.

Im Creators Game kannst du dich auf den Weg begeben um all die Liebe die du brauchst in dir zu finden und ein Co-Creator des Lebens zu sein.

Alle Energien sind Teil der Liebesenergie, auch Angst ist bspw. ein Wegweiser.

Finde einen Ausdruck für dein inneres Erleben, um die Energie in dir zu befreien und dein Bewusstsein wird sich erweitern.

Das Spiel wird dir dabei helfen den Verstand und deine Emotionen in Einklang zu bringen und dein eigener Meister zu werden.

Das Spiel wird zum größten Teil in ENGLISCH sein.

Infos zu Anmeldung und Orga weiter unten.

A GAME BASED ON LOVE ENERGY

Love all energies/emotions and you will love your neighbors when they will be in those energies.

Creators Game this is a game about you and about all of us. Put your brain in service of feelings and let feel deep that`s going on inside of you. You will have a chance to begin an inner journey in your own energy and your world. You have a chance to receive all love that you need to have the courage to discover yourself.

ALL ENERGYS ARE A COMPONENT OF THE LOVE ENERGY AND EVEN FEAR JUST SHOWS YOU THE WAY.

Express the words that represent your energy of the moment and the locked energy become free and the consciousness increase. The game helps to bring the mental on the energy service.
Become your own master trough your inner adventure.

organisation: see below

—————————————————————————————–

organisatorisches:
Raumhalter: Angello Clemente
Orgateam: Christian, Simon, Uwe

09. März 2018 – 11. März 2018

Freitag:
17:00 bis 18:00 Uhr: Ankommen/Kasse
18:00 bis 22:00 Uhr: Creators Game – Erklärung und Kostproben.

Struktur Samstag + Sonntag:
Creators Game
10:00 – 11:00 Uhr: Ankommen/Kasse
11:00 – 13:30 Uhr: Creators Game
13:30 – 14:30 Uhr: Pause
14:30 – 18:00 Uhr: Creators Game
18:00 Uhr: Open Space

Sonntag nur advanced

Preis Freitag: 25€
Preis Samstag: 100€
Preis Sonntag: 80€ (in Kombination mit Samstag)
Ermäßigung für finanziell Schwache: Freitag 5€, Samstag und Sonntag je 20€
Ermäßigung für Anmeldung bis 26.2.17: Freitag 5€, Samstag und Sonntag je 20€

Also finanziell Schwache, die sich rechtzeitig anmelden, bezahlen für das Gesamtpaket 115€ anstatt 205€

Für die Anmeldung, benutze bitte die Mailadresse creatorsgame.berlin@gmail.com

Location: Freibeuter Berlin: 5min vom S-Bahn Ostkreuz.
Ein Teil der Einnahmen geht an das öffentliche Gemeinschaftsprojekt zur Erforschung „autarken Lebens & Arbeitens zu Wasser“ in Ballungszentren.
https://www.facebook.com/pg/Freibeuter-Berlin-701534426690323/about/?ref=page_internal

Es gibt kleinere Snacks als Verpflegung. Größere Verpflegung ist in der Umgebung möglich.

FB-Page
https://www.facebook.com/CreatorsGameBerlin/
FB-Group Berlin:
https://www.facebook.com/groups/1911049189206698/


—————————————————————————————–

organisation:
Spaceholder: Angello Clemente
Orgateam: Christian, Simon, Uwe

09. march 2018 – 11. march 2018

Friday
5:00pm – 6:00pm: Arriving, Cash Register
6:00pm – 10:00pm: Creators Game – Explanations and Tastings

Structure Saturday and Sunday:
10:00am – 11:00am: Arriving and Cash Register
11:00am – 1:30pm: Creators Game
1:30pm – 2:30pm: Break
2:30pm – 6pm: Creators Game
6:00pm: Open Space

Sunday advanced only

Price Friday: 25€
Price Saturday: 100€
Price Sunday: 80€ (in combination with Saturday)
Discount for financially weak: Friday: 5€, Saturday and Sunday each 20€
Discount for Registration until 26.2.2017: Friday: 5€, Saturday and Sunday each 20€

Financially Weak with early Registration pay 115€ instead of 205€

For Registration please send a mail to: creatorsgame.berlin@gmail.com

Where: Freibeuter Berlin close to S-Ostkreuz
Part of the income goes to the public joint project to research „self-sufficient living and working at water“ in urban centers.
https://www.facebook.com/pg/Freibeuter-Berlin-701534426690323/about/?ref=page_internal

There a some small Snacks inclusive. There a possibilities for Lunch nearby.

FB-Page
https://www.facebook.com/CreatorsGameBerlin/
FB-Group Berlin:
https://www.facebook.com/groups/1911049189206698/

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Für die Abschaffung der Ehe!

Vorneweg möchte ich teilen, dass mein realpolitischer Anteil sich sehr freute über die Nachrichten der letzten Wochen. Volker Beck vom linken Flügel der Grünen bescherte dem machtorientierten schwarz-Grün orientierten Realo-Flügel noch ein Abschiedsgeschenk und machte die „Ehe für alle“ per Parteitagsbeschluss zu einer Koalitionsbedingung. (SPON, 17.6.17)

Ein paar Tage später legte Christian Lindner nach. (SPON, 24.06.17)

Bevor dann Merkel beiläufig auf einer Podiumsdiskussion das Thema zur Gewissensfrage erklärt und die SPD das für ein taktisches Manöver nutzt. (SPON 27.6.17) Einerseits gute Aktion von der SPD, aber andererseits führt genau dieses Ausnutzen von kleinsten Rhetoriken eines/einer Spitzenpolitikers/in dazu, das sie noch vorsichtiger und somit unauthentischer werden müssen in dem was sie sagen, was wiederum zu diesem Floskelhaften Phrasen-Sprechen führt, das dazu führt, dass sich viele Menschen von der Politik abwenden.

Mein realpolitischer Anteil spricht auf jeden Fall nochmal deutlichen Respekt vor Angela Merkel aus. Was für eine Führung einer großen Nation, was für eine schwierige Rolle und welche Aufgaben sie dort meistert mit allen Machtspielchen die dazu gehören. Sie repräsentiert so etwas abstraktes wie die „gesellschaftliche Mitte“ als Kanzlerin unglaublich gut und musste, weil sie ja leider die Rolle als Kanzlerin und CDU-Vorsitzende nicht trennte die CDU mit in die Mitte ziehen. Atomkraft, Bundeswehr, Mindestlohn, Ehe für alle. Das hat systemisch natürlich zur Folge, dass Platz für die AFD gemacht wurde, aber dennoch war es richtig, dass sie die CDU als Kanzlerin in die Mitte zieht und versucht wurde die rechteren Wähler_innen halt über einen Horst Seehofer zu binden.

Nichtsdestotrotz bestehe ich aus viel mehr als diesem realpolitischen Anteil. Ich sehe wo die Gesellschaft steht und dass die Ehe für alle anscheinend was großes ist und wo ich mich als Individuum mental von meinen Gedanken und Werten hinbewegen kann. Es gibt andere Anteile, die langweilt das Thema, es gibt wichtigeres und es macht mich traurig, dass das eins der letzten Dissensthemen war, dass die großen Parteien nicht mehr zu unterscheiden sind und es bei den großen Fragen Waffen, Krieg, Nato, Russland usw. Demokratie (5% Hürde, Volksentscheide), EU, Fleischsubventionen usw. offensichtlich kaum noch Diskurs besteht. Mich langweilt die Wahl, mich langweilen Schulz und Merkel, mich frustriert es zu wissen, dass ich eine Kleinpartei wählen werde, die wegen der 5% und meine Stimme hinterher eh als ungültig gewertet wird.

Zurück zur „Ehe“ Allein dass die Ehe existiert ist, anders als ich dachte, kein Überbleibsel der Religion, sondern eine Kreation des Patriarchiats.

Ich resoniere nicht so stark mit der Ehe. Weiß selber nicht genau, ob meine Werte sich durch ein Bindungsthema von einer göttlich-religiösen Wahrheit wegverzerrt haben, oder ob es nicht wirklich auch OK ist, wenn die Menschen ihr Leben auch ohne ein Eheversprechen leben.

In einer Hausarbeit während meines Studiums habe ich erarbeitet, dass die Ehe ein soziales Konstrukt ist, ein kollektives Glaubensmuster, das bspw. durch Medien sowie staatliche, religiöse und kulturelle Regeln geprägt wird. Der Islam wusste schon, dass er eine sehr kriegerische Religion sein wird und in Folge dessen die Männer fehlen werden, also beschloss ein Mohammed, klug wie er war, dass es eine göttliche Entscheidung ist, dass Männer vier Frauen haben dürfen, damit die Frauen nach einem Krieg versorgt sind. Ich war mal bei einem Vortrag der angeblich so progressiven islamischen Strömung der Ahmadiyya-Gemeinde, wo ein Mann sich als todkrank vorgestellt hat und gesagt hat, dass er seiner Frau erlaubt hat sich jetzt schon einen zweiten Partner zu suchen. Mich hat die Geschichte berührt und so tief erschüttert, dass es aus islamischer Sicht weiter als Sünde deklariert wurde. Anwesende Frauen verteidigten empört diese Regelung, da ja Männer nunmal eifersüchtiger seien als Frauen.

Hinzu kommt, dass weltweit viele Zwangsehen bestehen, die dann so drin sind in Kulturen, dass sie nicht in Frage gestellt werden. Sowohl in islamischen Räumen wie auch in Regionen in denen Linksfaschist_innen wie die Roten Khmer tobten und wo es um quantitativen sozialistischen Nachwuchs ging. Auch die romantische Liebe, die vor allem bei uns im Westen durch Hollywood im kollektiven Bewusstsein sitzt ist in vielen Teilen der Erde keine Normalität. Da werden Männern und Frauen verschiedene Wertigkeiten zugeschrieben, da gibt es Mitgift-Regelungen, die so manche Eltern einer Tochter, in den Ruin treiben könnten. Neben der Mitgift wird sie ein paar Jahre lang miternährt bevor sie in die Familie des zukünftigen Partners wechselt, ohne männlichen Nachwuchs stirbt der Familienname aus. Systemisch führen diese Regelungen dazu, dass es weibliche Föten abgetrieben werden oder wenn es nicht genug Ressourcen gibt, sich den Gynakologen/die Gynäkologin zu leisten, kann es leider auch dazu führen dass weibliche Säuglinge getötet werden. In vielen Regionen der Welt führt das zu einem massiven Männerüberschuss.

Das ist nur ein Randpunkt, der mich offensichtlich so sehr beschäftigt, dass ich es rausschreiben wollte, worauf ich hinaus will ist, dass Ehe und die Formen von Liebe immer ein soziales Konstrukt sein werden. Worauf ich hinauswill ist, dass wir den Glauben loslassen sollten, von das hat Gott so gewollt und so ist es richtig und nicht anders.

Es gibt polyamore Menschen, Menschen, die in Gemeinschaften leben, Menschen, die häufig wechselnde Partner_innen haben oder auch Menschen, die lieber alleine oder asexuell oder wieder ganz anders leben wollen und dann eben auch Männer, die Männer lieben und Frauen die Frauen lieben und noch mehr Variationen. Aber unsere institutionalisierten Regeln, beginnend mit unserer Verfassung, privilegieren die Ehe. Und ganz ehrlich das stört mich.

Warum bekommen diese Menschen extreme Privilegien, bspw. beim Ehegattensplitting oder bei der Familienversicherung? Die Hausfrau oder der Hausmann ist bei der Ehe und mittlerweile auch bei der eingetragenen Lebenspartner_innenschaft mitversichert. Eine Hausmann oder ein Hausfrau, selbst wenn es ein gemeinsames Kind gibt, muss sich separat privat krankenversichern!

Im HartzIV Bezug bekomme ich 100% des Regelsatzes und die Wohnkosten für einen Single. Bei zusammenlebenden Paaren, egal ob verheiratet, unverheiratet, homosexuell oder nicht, bekommt jede Person nur 90% des Regelsatzes(!), da einfach mal unterstellt wird, dass das Leben zu zweit billiger wird, in einer HartzIV-WG bleibt es bei 100% für jeden, aber es darf nicht die Wäsche vom anderen mitgewaschen werden (sic). Außerdem werden nur die Unterkunftskosten für eine Bedarfsgemeinschaft von zwei Personen bezahlt, was mietpreistechnisch weniger ist als für zwei Einzelpersonenbedarfsgemeinschaften. Diese Regeln greifen in das Leben von Menschen ein, die sich beim Verlieben leider nicht ihren authentischen Impulsen folgen dürfen, sondern, da es um Existenz geht, leider auch schauen müssen wie sich das finanziell auswirkt. Würde ich mit einer HartzIV-Empfängerin zusammen sein und zusammen wohnen und ein Vollzeiteinkommen haben, dann müsste ich uns beide damit ernähren, obwohl wir nicht in einer Ehe sind. Das will ich aber vielleicht gar nicht. Und das schafft Anreize Nicht zusammen zu wohnen und auch die Partner_innenschaft vor dem Amt zu verschweigen. Das kann doch nicht sinnvoll sein?

Warum schaffen wir einen steuerlichen Anreiz für verheiratete Paare, dass es sich wirklich lohnt, wenn einer viel und ein anderer wenig verdient. Kinder machen in dieser Rechnung, abgesehen von separaten Freibeträgen keinen Unterschied. Warum behandelt der Staat beim Ehegattensplitting kinderlose Paare und Paare die Kinder in die Welt setzen gleich anstatt einfach die Leistung Kinder in die Welt zu setzen, großzuziehen, damit der demografische Faktor erhalten bleibt und wir später Arbeitnehmer_innen haben, die in die Rentenkassen einzahlen zu fördern, zu subventionieren. Und mit Subventionieren meine ich anerkennen.

Ich wünsche mir die Abschaffung der Ehe und der damit verbundenen Privilegien. Und mit Abschaffung der Ehe meine ich, dass es jedem Menschen frei gestellt ist vor Zeugen in einem selbst gewählten schamanischen, christlichen, jüdischen, islamischen oder privaten Setting ein Versprechen zu geben zusammen zu bleiben bis das der Tod uns scheidet. Ein Versprechen hat eine tiefe spirituelle Wirkung. Aber das ist Privatsache. Wir hätten dann auch nicht mehr das Problem, das dieses Versprechen dadurch relativiert wird, dass jede dritte Ehe wieder geschieden wird, woraus zum Beispiel, die katholische Kirche als größter Arbeitgeber Deutschlands ein arbeitsrechtliches Problem macht.

Die Frage nach der Ehe geht den Staat und keinen Arbeitgeber/keine Arbeitgeberin was an. Anders Elternschaft, das sollte natürlich weiter über Geburtsurkunden und Einwohner_innenmeldeämter dokumentiert werden. Und wenn ich Kinderbetreuungszeiten brauche, dann regel ich das individuell mit dem Arbeitgeber. Der Staat kann auch gerne Anreize Schaffen, aber was wir gerade jetzt an Regelungen haben mit 12 Monaten Elterngeld, bis zu 14 Monate, wenn auch der andere Partner_innenteil zwei Monate übernimmt, ist lächerlich, zumal die Kita erst ab drei Jahren zieht. Auch wieder ein anderes Thema.

Ich wünsche mir ein bedingungsloses Grundeinkommen, einen indivuellen Steuersatz für jeden Einzelnen, egal ob Verheiratet oder nicht, Kinder oder nicht. Die Kosten für Kinder sollten dadurch gedeckt werden, dass es auch ein Kindergrundeinkommen gibt und dieser ganzer Wirrwarr mit Kindergeld, Kinderfreibeträgen und der Verrechnung auf einen HartzIV-Kinder-Regelsatz beendet wird. Das schafft Freiheiten, dass jede_r abgesichert ist und sich frei und authentisch auch in der Liebe entfalten kann. Jede_r kann entscheiden, ob er lieber teuer alleine wohnen möchte oder günstig mit anderen zusammen in einer WG und dadurch Geld sparen. Die Leute sind einfach eingeladen, angstfrei mit anderen Lebensabschnittsgefährt_innen zusammenzuziehen ohne das gleich systemische Nachteile gegenüber Ämtern entstehen. Das entspricht dem aktuellen Zeitgeist, dass wir uns individualisieren und aus der Eigenständigkeit und Eigenverantwortung heraus wieder der Gemeinschaft oder eine Zweisamkeit annähern anstatt dass Menschen in unglücklich ihre Inkarnationen vergeuden, weil sie so sehr wirtschaftlich (Rente) abhängig davon abhängig sind, dass die Ehe aufrecht erhalten bleibt.

  • Ehe ist ein privates Versprechen. Religiöse Institutionen sollen gerne Rahmen dafür anbieten und sich gleichzeitig einladen lassen Dogmen zu überprüfen und loszulassen
  • Der Staat hält sich mit gesetzlichen verzerrenden Eingriffen zurück und schafft einen Raum in dem jeder sein indivuelles Lebensglück gestalten kann.
    • Für das bedingungslose Grundeinkommen/Abschaffung der Bedarfsgemeinschaftsregelungen im HartzIV-Bereich
    • Gegen das Ehegattensplitting
    • Förderung von Nachwuchs durch Kindergrundeinkommen, Kitas, Schulen, sicherer und gesunder Infrastruktur mit vielen Angeboten für Freizeit, Erholung, Prävention und Gesundheitsförderung.
  • für die Freiheit Liebe und Beziehungen individuell zum passenden
  • für die Gleichwertigkeit von Mann und Frau sowie von Heterosexualität und Homosexualität

Adoptionsrecht

Werden auch Kinder, die in homosexuellen Familien aufwachsen nen psychischen Schaden bekommen, werden sie in ihrer Identitätsentwicklung beeinflusst? Mit Sicherheit wird das passieren….

… Genauso wie in heterosexuellen Familien oder bei Alleinerziehenden oder wenn Kinder bei Pädagog_innen in der Kita sind und irgendwelchen bescheuerten Glaubensmuster eingepflanzt bekommenb oder wissenschaftlich fundiert von Doktor_innen ihre Hochsensibilität mit Medikamenten unterdrückt bekommen.  Ja, es wird was mit den Kindern machen, dass sie zwei Mamas oder zwei Papas haben. Und? Die Entwicklung der Sexuellen Identität hängt doch nicht davon ab. In heterosexuellen Familien gibt es Kinder, die homosexuell werden und und in homosexuellen Familien gibt es Kinder, die in der Pubertät ihr Interesse am anderen Geschlecht entdecken. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass Heterosexualität in homosexuellen Familien unterdrückt wird, wohingegen Homosexualität in heterosexuellen Familien eher mal zu einem Drama führt und zu der bescheuerten Frage, was denn in der Erziehung bloß falsch gelaufen sei. Neben den Eltern gibt es auch die Peer-Group und die Gesellschaft. Und Kinder mit zwei Papas werden genug Frauen begegnen, im besten Fall haben ja auch Schwule mal Frauen, die zu Besuch kommen und sich mal um die Kinder kümmern und andersrum.

Innere Störungen, die im Erwachsenenalter aufgearbeitet werden müssen, hat jede_r Mensch, und ja das erlaube ich mir als Aufstellungsleiter zu sagen, und zwar in verschiedensten Ausmaßen. (Der entscheidende Unterschied ist nur der Leidensdruck und ob die Störungen zu einer Diagnose führen oder als Macke oder Persönlichkeitsanteil durchgehen) Ich erinnere mich an die berührende Szene in dem Unterschichtendrama Precious, wo das Mädel bei einer lesbisch lebenden Lehrerin unterkommt und dort im Gegensatz zu ihrer Herkunftsfamilie Liebe und angenommen sein erfährt. Vielleicht muss ein Kind das in einer Therapie aufarbeiten, dass es homosexuelle Eltern hatte, OK. Angenommen es ist adoptiert und dem Kind wurde eine Heimkarriere erspart, dann wird diese Therapie eine andere, im besten Falle eine weniger intensive sein. Und lasst uns das vorurteilsfrei erforschen, lasst uns qualitative Studien machen mit Kindern, die in homosexuellen Familien aufwachsen und sie später befragen, wenn sie alt genug sind. Und lasst uns diese Ergebnisse mit den Kindern aus vergleichbaren heterosexuellen Familien anschauen. Wenn das Ergebnis ist, dass wir aus diesen Beziehungen gebrochene, schwer Identitätsgestörte Menschen hervorkommen, die sich fast nur noch in einer therapeutischen stationären Unterbringung aufhalten, unverhältnismäßig oft zu Triebtäter_innen werden, die Krankenkassenkosten explodieren lassen oder selber zu häufig homosexuell werden, dass der demografische Faktor bedroht wird, dann kann ja nochmal neu entschieden werden. 😉

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

sense8

Die Wachowski-Geschwister, ehemals „Brüder“ haben eine Netflix-Serie produziert. Die Filme Matrix, Cloud-Atlas und Jupiter Ascending spiegeln für mich ihre Erwachtheit wider. Aus meinem Mindset heraus ordne ich diese Filme nicht mehr als Fantasy-Fiktionen ein. Für  mich bringen sie auf eine „Fabel“-hafte Art und Weise spirituelle Perspektiven mit Hilfe des Mediums Hollywoodblockbuster ins Bewusstsein des kollektiven Felds.

Und nein es geht nicht darum, dass wir in einer Matrix-Maschine leben, die sich von unseren Körpern ernährt, aber es gibt aus meinem spirituellen Glauben eine höhere geistige Kollektiv-Instanz, welche diese materielle Welt kreiert, damit wir hier hineininkarnieren können, um unsere physichen und dualen Erfahrungen machen zu dürfen. Filmisch etwas kompliziert aber immerhin mit vollem Focus auf das Thema Reinkarnationen fand ich den Cloud-Atlas ebenso klasse.

In der neuen Netflix-Serie Sense8 geht es um 8 erwachte aus acht Städten, darunter auch Berlin, die miteinander verbunden sind. Die übliche Action und Gewalt ist natürlich am Start, damit die Gelder fließen und der Mainstreamerfolg gesichert ist. Aber der Film bringt eine unfassbare spirituelle sowie auch politisch-progressive Kraft mit sich.

Einer der Wachowski-„Brüder“ ist ja Transsexuell und der Film bringt eine Gender-Perspektive mit, die ich sehr, sehr angenehm finde. Bewusstsein schaffen und Normalisierung für die Existenz von Homo- und Transsexualität ohne Männlichkeit/Weiblichkeit und Heterosexualität zu verdammen oder dekonstruieren. Auch die Interkulturellen Begegnungen empfinde ich hier als angenehm dargestellt.

Auf der spirituellen Ebene gibt es viele Anspielungen, bspw. das DMT rauchen, das eine Ayahuasca-ähnliche Reise induziert, die einen in Aufwachen-Zustände bringt oder das alle acht dieses Clusters ein Rebirthing erleben, das aus Sicht von Prozessarbeit auch wichtig ist, da in vielen Menschen noch unbewusst ein Geburtstrauma feststeckt. Für alle Protagonist_innen gibt es Zeitsprünge in die Kindheit, worüber entstandene Traumata gezeigt werden und die Figuren wirklich sehr intensiv aufgebaut werden.

Das spirituelle Hauptelement ist, dass die Leute über eine nicht-physische Ebene miteinander in Kontakt treten können und von den Eigenschaften/Stärken der anderen Nutzen ziehen können. Sei es das Schauspieltalent oder naja meistens ist es das Kampftalent, das übertragen wird. Es wird auch viel aufgefangen über Gespräche, aber hier nervt mich die „Alles Okay“ und „gehts dir gut“ – Kommunikation von der ich mir auch echt wünsche, dass die sich mal transformieren wird zu empathischerer Kommunikation.

Ich nenne das ins Feld gehen und erlebe es ähnlich. Nicht, dass ich mit anderen Menschen oder Wesen in Kontakt gehen kann, aber es gibt die Momente wo ich mit einer anderen Dimension, ich nenne es mal geistige Welt in Kontakt gehe und ich das als etwas wahrnehme, das außerhalb meines Körpers, meiner Emotionen und meines mentalen Geistes auf einer sehr feinstofflichen Ebene in mein System kommt (außerhalb passt nicht, weil es ja gleichzeitig im selben Raum, aber in einer anderen Art Dimensionsebene existiert). Zum einen kann ich es nicht kontrollieren, es ist einfach manchmal da und ich erlebe eine Verbindung mit höheren Wahrheiten, die nicht von „mir“ kommen, also nichts mit Konzepten, Glauben, Erfahrungen oder Wissen zu tun hat und die null festgehalten werden können. Das einzige was ich machen kann ist diese Wahrnehmung mit meinen Worten oder Handlungsimpulsen zu übersetzen, das führt natürlich zu Übersetzungsfehlern, weil ein Teil der puren Wahrheit durch mein irdischen Mentalkörper durchmuss (der ja durchsetzt ist mit Bewertungen, Erfahrungen, Wissen, Konzepten, Körperlichen Grenzen) und dadurch ja verzerrt wird.

Diese Momente voll wertfrei auszuleben ist bei mir mit einer Angstblockade verbunden. Ich habe Angst davor bewertet zu werden, gestoppt, gebremst oder mit mentalen Reaktionen in eine Rechtfertigung getrieben zu werden. (Weiterhin reagieren viele Leute dann auf meine Themen, die ich bspw. noch mit Kommunikation habe und legen den Focus darauf mich zu spiegeln) Wenn die Leute in der Serie „im Feld“ sind, sieht es für die Umwelt auch aus, als ob sie verrückt wären und die Leute im Film müssen sich auch erstmal an die neue Eigenschaft gewöhnen und lernen mit ihr klug umzugehen ohne dass sie selbst allzugroße Nachteile in ihrem Umfeld kreieren, weil es bspw. schwer ist seinen Job als Polizist zu behalten, wenn mensch aus Sicht der anderen ständig Selbstgespräche führt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Circling

In dem Artikel „spirituelle Kommunikation“ gehe ich ausführlich auf Circling ein. Auf das Verhältnis zu Authentic Relating Games und Radical Honesty aus meiner Sicht und zu den möglichen Prozessen, dass bspw. über das wertfreie da sein lassen von Projektionen, die Anteile dahinter abfließen können und es somit auch eine Heilungserfahrung geben kann.

Diesen Blogeintrag nutze ich für die Erklärung der Rahmenbedingungen, da es mich echt immer rausbringt, die Regeln zu erklären (Erklärrolle=in den Kopf gehen) verschicke ich in Zukunft gerne diesen Blogeintrag.

Wichtig ist zu wissen, dass die Regeln kein Dogma sind, sie dich nicht einschränken sollen, sondern Stützräder, um im Moment zu bleiben. Mit fortschreitender Erfahrung können diese immer mehr losgelassen werden.

Circling ist meditative Kommunikation, es geht darum mit dem Moment, mit sich selbst und auf der Beziehungsebene (oder Gruppenebene) in Kontakt zu kommen. Ich benutze den Begriff Dis-Assozieren, um zu beschreiben, dass mensch es um Präsenz und im Beobachter sein gleichzeitig geht.

Es gibt drei Ebenen.

1.) Ich beobachte/ ich bemerke…

  • Was siehst oder hörst du im Raum, bei der Mimik oder Gestik deines Gegenübers?
  • Was für Körperempfindungen nimmst du wahr
  • Welche Gefühle/Emotionen (Getriggert sein, Energien) beobachtest du?
  • Auch Gedanken oder Fragen können in den Raum gebracht werden, aber ohne die Erwartung(!) dass sie beantwortet wird.

2.) Ich stelle mir vor/ Ich interpretiere

Wenn ich glaube, dass bei dem anderen ein Gefühl da ist, dann nehme ich das durch die Formulierung „ICH stelle mir vor“ in die Eigenverantwortung und mache deutlich, dass es die eigene Vorstellung, die eigene Kreation ist. Die andere Person hat immer die Möglichkeit zu sagen, „Wenn ich das höre, dann…. “ aber es löst weniger Rechtfertigungsdruck bei dem anderen aus, falls es mal nicht stimmen sollte.

Wenn ich jemanden gähnen sehe, kann er sich entweder langweilen oder er ist müde. Das ist eine Interpretation und ich mache das auch mit dieser Formulierung deutlich und gehe nicht mit Behauptungen in den Raum des anderen.

3.) Was macht das mit dir?

Fragen, die dich tiefer in den Moment bringen sind erlaubt für die Prozesssteuerung. „Was beobachtest du?“ „Was fühlst du?“ „Was empfindest du?“ Bspw. wenn jemand hängt, ist es eine Einladung noch tiefer in die Empfindung reinzugehen. Oft beobachte ich, dass diese Frage aber missbraucht werden, um von sich selbst abzulenken 😉

Fragen, die einen in den Kopf bringen, in die Geschichte, in Zukunft, Vergangenheit oder Rechtfertigungen sind nicht so gerne gesehen.

w-fragen

Nun geht es darum alles was da ist zu verbalisieren und da sein zu lassen. Es geht um einen wertfreien Raum und auch darum, die Kontrolle, was der_die andere über mich denkt, loszulassen, sondern einfach nur mit sich selbst radikal ehrlich da zu sein und über die Dynamik sich mit dem Moment zu verbinden. Ihr werde beobachten, dass sich die Beobachtungen ständig verändern.

Es ist auch wichtig, dass mensch mit Langeweile, Trennung, Passivität, Unverbundenheit, Ablehnung und Antipathie, bedroht fühlen usw. im Kontakt bleibt und dem anderen das verbalisiert ohne was auszuagieren oder in einen Beziehungs-/Kontaktabbruch zu gehen. Ihr werdet vermutlich das paradoxe Phänomen feststellen, dass wenn ihr verbalisiert, dass ihr euch nicht verbunden fühlt, viel Verbindung hergestellt wird.

Da es keine dogmatischen Regeln gibt, ist Körperkontakt auch nicht ausgeschlossen. Ich führe also noch zusätzlich die Methode „Wheel of Consent“ ein. Das heißt, wenn ich einen Impuls habe, bspw. meine Hand auf deinen Bauch legen zu wollen oder dir eine Backpfeife geben zu wollen, dann frage ich vorher um Erlaubnis.

Um Loszulegen reichen diese Informationen, ich teile aber nochmal diese circling-prinzipien für die Leute, die noch einen Schritt weiter gehen wollen.

(Kurze Kritik an der .pdf: Es gibt mehr als 5 Sinne(!) und ich gehe fachlich bei der Trennung von Beobachtung und Interpretation mit. Aber ich beobachte sogenannte Feldzustände bei mir, wo ich wie in einer Art Systemischen Aufstellung im System des anderen bin und dort von einer „höheren“ (im Sinne von anderen) nicht mentalen Ebene wahrnehme. (einfaches nachvollziehbares Beispiel. „Ich spüre deine Unsicherheit“) In diesem Fall fallen einige fachliche Richtigkeiten weg, weil das einfach ein Zustand ist, der mental nicht erklärbar ist und auch zurecht keine Berücksichtigung in so einer .pdf findet, da es zu selten ist. Gleichzeitig fehlt das fachliche und psychologisch anerkannte Phänomen der „Übertragung“ und ich werde dazu nochmal einen extra Blogeintrag machen, weil dieses Wissen erstaunlich schlecht verbreitet ist.)

Circlingvarianten

Circling findet zu zweit oder in Kleingruppen statt. Wohin wandert dein Fokus, deine Aufmerksamkeit in Kleingruppen, entsteht ein Gruppengefühl? In großen Gruppen ist es schon schwerer seinen Raum zu nehmen. Und dann gilt es auch mit dieser Erfahrung zu sein, dass mensch sich mit bestimmten Gruppenkonstellationen, Menschen, Dynamiken unwohl fühlt und zu schauen, was das mit einem selbst macht.

Bei einem Birthday Circling wird die gesamte Aufmerksamkeit auf eine Person gerichtet. Es gibt also einen Fokus und das hat Einfluss auf die Dynamik. Für die gecircelte Person kann es sehr intensiv werden, aber auch wenn Prozesse in der Gruppe sind, dann dürfen die weiterhin sichtbar gemacht werden.

In der Regel gewöhnen wir uns über die Workshops an einen erfahrenen Workshopleiter, der den Raum hält. Das löst ein Gefühl von Sicherheit aus, weil er_sie den Rahmen lenkt und bei Fragen und Unklarheiten zur Seite steht und aus seiner Rolle heraus anders in Konflikte eingreifen kann. Bei einem Surrender Leadership wird genau diese Sicherheit auch weggenommen. Der Raum ist zwar noch durch das Setting gehalten, aber es gibt keinen Raumhalter/ keine Raumhalterin mehr. Mensch ist alleine mit sich, seinem Körper, Gefühlen, Impulsen, Bedürfnissen, Grenzen und hat nur diese Momentkommunikation als Tool. Wenn du dich unwohl fühlst, wenn dich etwas stört, wenn du dir etwas wünscht, dann kannst du das entweder beobachten wie es ist, darüber nachzudenken oder beobachten, welche Erfahrung du machst, wenn du dich mit deinem Inneren und deinen Impulsen, die du normalerweise aus irgendwelchen mentalen Grenzen heraus nicht zeigst, in die Gruppe bringst.

Zum Abschluss noch ein lustiges Video, dass ich mit Circling assoziiere. Ich lade euch ein, mal zu schauen, welchen Effekt es auf euch hat.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 4 Kommentare

Dis-Assoziieren

Den Begriff hörte ich das erste mal von Mirko, der als Herzenshelfer beim Lucid arbeitete und mich durch einen Prozess begleitete. Ihm ging es darum, dass ich das dissozierte Gefühl des Kindes als erwachsener Christian assoziiere. Also die unterdrückten Gefühle eines Anteils mit dem erwachsenen Körper in Verbindung bringe, so dass sie abfließen können.

Dissoziieren wird verschieden angewandt. Es ist eine Art Trennung vom Körperbewusstsein in den Beobachter, da bspw. in einer sehr unangenehmen oder traumatischen Situation unser System Gefühle nicht wahrgenommen werden wollen.

Es gibt aber auch in vielen spirituellen Kreisen diese Dissoziation als Zielzustand. In den Beobachter kommen durch meditieren, nicht mehr verhaftet sein mit dem Körper oder den Emotionen. Ich denke da bspw. an Kundalini-Yoga, Buddhismus oder die Hare Krishna, oder der Teil der spirituellen Szene, der viel über „Erleuchtung“ redet, wo es viel darum geht, die Energie in dieses Hohe Bewusstsein zu lenken. Kann mensch so machen, schafft spezielle und besondere Erfahrungen.

Daneben steht das Assoziieren. Eigentlich eine „Gedankenkette“, aber in einer weiteren Konnotation geht es um die Identifikation und Präsenz. Hierfür stehen bspw. geerdete spirituelle Richtungen, wie Erdungsmeditation oder Yoga. Es geht um die Annahme und nicht um die Flucht von unseren Inkarnationen. Wir haben nunmal einen Körper, eine Inkarnation und können dieses Geschenk auch annehmen und Gefühlen und Erfahrungen Raum bieten. Wenn mensch das Bewusstsein in die unteren Chakren holt und in den Körper und auf die emotionale Ebene, schafft das eine Verbindung mit dir und schafft Präsenz.

Im ersten besteht die Gefahr, mit spirituellen Konzepten und Methoden vor unangenehmen Gefühlen wegzulaufen, in der zweiten besteht die Gefahr, dass mensch sich zu stark mit seinem Körper und seinen Gefühlen identifiziert und dann Gefahr läuft das große ganze nicht mehr zu sehen.

Ich erlebe verschiedene Zustände und freue mich über den Mittelweg, den ich hier gerade kennenlerne. Reine Meditation bringt mir nichts. Da beobachte ich Leere, das langweilt mich, bringt mir keinen Fortschritt. Und wenn ich in Kontakt mit anderen Menschen bin, dann passiert, extrem viel bei mir, aber ich bin leider nicht in der Meditation und nehme mir Zeit für das Beobachten.

Meine Rettung ist Circling. Du machst beides gleichzeitig. Du gehst voll in die Erfahrung des Moments reins und lenkst deine Aufmerksamkeit vom Kopf runter auf den Körper und in die Gefühle und gleichzeitig(!) gehst du in den Beobachter und verbalisierst ständig, was du wahrnimmst. Das löst die Identifikation auf. Ich erlebe Menschen, die das anwenden und keinen besonderen Effekt spüren, weil sie im Kopf festhalten, aber wenn mensch einmal den Effekt gespürt hat ist es wie ein kleines Aufwachen, ein Feld-Zustand, den ich gerne beschreibe.

Ich lade alle ein, das mal auszuprobieren und biete auch Circlingsessions an.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare